Suchtprävention

Um schulische Vorbeugungsmaßnahmen der Sucht- und Gewaltprävention  zu koordinieren und deren Wirksamkeit zu verbessern und gleichzeitig die Schüler beim Prozess der Gesundheitsförderung zu stärken , wird an jeder allgemeinbildenden  Schule eine „Lehrkraft für Prävention“ benannt.

Seit dem Schuljahr 2010/11 bin ich für diesen Aufgabenbereich zuständig.fleig

Andrea Fleig

Was bedeutet Präventionsarbeit an Schulen eigentlich?

  • Die Präventions-Lehrkraft unterstützt die eigene Schule im Themenfeld Prävention
  • sammelt Informationsmaterial zur Suchtvorbeugung, wie z.B. Bücher, Zeitschriften, Erlasse, Anschriften von
    Beratungs- und Therapieeinrichtungen.
  • nimmt an regionalen Arbeitskreisen zum Themenfeld Prävention teil
  • gibt Informationen, die sie  u.a. bei entsprechenden Fortbildungsveranstaltungen und Dienstbesprechungen sammelt, weiter und koordiniert Maßnahmen der Sucht- und Gewaltprävention im Rahmen der Schule, ebenso wie die Förderung eines Gesunderhaltungsprozesses der Schüler, aber auch des Kollegiums.
  • bei Bedarf stellt sie Verbindungen her zu Stellen, die gegebenenfalls beratend oder therapeutisch tätig werden, wie z.B. psychosoziale Beratungs- und ambulante Behandlungsstellen, Gesundheitsamt, Jugend- und Sozialamt, Polizei.
  • sie ist für euch da, wenn ihr (oder eure Eltern) Fragen oder  Probleme habt und weiterführende Hilfe benötigt. Zögert nicht, wenn ihr denkt, dass ich euch helfen kann. Ihr könnt mich direkt ansprechen, eine schriftliche Nachricht im Sekretariat
    hinterlassen oder einfach eine E-mail schreiben ( This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. )

Selbstverständlich finden sämtliche Gespräche im Vertrauen statt.

Prävention- stark. stärker. Wir

 

im September 2013

 

 



-         

 



 



 



 



 



Zusätzliche Informationen