Tagesbericht Betriebsbesichtigung Fa. Gebrüder Happ

Am Donnerstag, den 16.05.2019, haben wir uns um 8.45 Uhr vor  dem Betriebsgelände der Firma Happ in Grötzingen getroffen. Wir wurden alle sehr freundlich begrüßt und haben sogleich mit der Führung begonnen. Der erste Stopp war im Lager, in dem alle Materialien für wichtige Projekte und für die Kunden gelagert werden.

Danach ging es durch einen Flur in eines der Büros, in der die Buchhaltung und die Telefonate mit den Kunden stattfinden. Es war sehr interessant zu erfahren, wie viele Anrufe täglich eingehen. Weiter ging es in das Büro der Brüder Happ. Dort wurde uns alles erklärt, wie beispielsweise Baupläne und Tagespläne funktionieren.

Außerdem durften wir nachspielen, wie die Vorgehensweise ist, wenn ein Kunde anruft, sein Problem schildert und einen Termin vereinbaren möchte. Danach sind wir in den Hinterhof gegangen und haben Brezeln gegessen und etwas getrunken – sozusagen eine Frühstückspause.

Währenddessen hat uns Herr Happ über den Beruf des Anlagenmechanikers informiert. Danach ging es gestärkt in den praktischen Teil über.  Wir mussten alle sehr gut aufpassen und zuhören. Wir durften Trinkwasserrohre pressen und noch andere Rohre schweißen. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Die Arbeitsergebnisse durften wir mit nach Hause nehmen. Zum Abschluss gab es noch eine kleine „Überrraschungsmappe" mit Block, Maßstab und vielem mehr.

Kurz zusammengefasst war es ein toller und interessanter Tag bei der Firma Gebrüder Happ, bei der wir teilnehmenden Schüler uns herzlich für ihr Engagement an der FRS bedanken möchten.

Bericht von Vanessa Purawiec, Klasse 9c

Schüler berichten über unsere BORS-Aktivitäten

Tag der Berufsorientierung

Am 12. März trafen sich alle 9. Klassen um 7.50 Uhr in der Aula.

Der Tag begann mit einer Show von Osman Citir, einem Comedian, der erst damit anfing Witze über den Alltag und die Schüler, die er bei uns schon kennengelernt hatte, zu machen, aber dann darin überging, immer mehr klarzumachen, wie wichtig Schule für unsere Zukunft ist und dass wir ALLES geben sollen.

Außerdem erzählte er uns von seinem Bruder, der einst tot krank war, aber gekämpft hat und heute wieder gesund ist. Davon hat er auch sein Motto, ein Zitat seines Bruders, „Jetzt erst recht!“ abgeleitet.

Dann gab es eine Pause, in der wie essen und trinken konnten. Anschließend versammelten sich wieder alle in der Aula. Dort warteten schon die Studien- und Ausbildungsbotschafter der IHK auf uns. Zusammen hielten sie einen kleinen Vortrag, der alles von der Schule bis zum Beruf zusammenfasste, und erzählten uns ein bisschen von ihrem persönlichen Werdegang.

Während einer weiteren kleinen Pause sollte sich jeder Schüler zwei von den Studien- und Ausbildungsbotschaftern aussuchen, über deren Beruf oder Studiengang man gerne mehr erfahren wollte.

Mit jedem seiner ausgewählten Botschafter hatte man eine halbe Stunde Zeit, in der sie ihren Ausbildungsberuf oder ihren Studiengang vorstellten. Außerdem wurden einem alle Fragen, die noch offen waren, beantwortet.

Nach einer weiteren kurzen Versammlung in der Aula hatten wir um 13 Uhr aus.

Der Tag war sehr interessant und informativ  - und wir haben über komplett neue Berufe/Möglichkeiten nach der Schule erfahren.

Unser großes Dankeschön richtet sich an die IHK Karlsruhe (insbesondere Frau Herzog), deren Botschafter und natürlich Osman Citir.

Jule Oser, Federica Spataro (9a)

 

BO-Eltern-Schüler-Abend

Am Montag, den 18.03.2019, fand der freiwillige Informationsabend für Eltern und Schüler der 8. und 9. Klassen um 19 Uhr in der Aula der Friedrich-Realschule Durlach statt. Nach einer kurzen Begrüßung durch Herrn Gehm (Direktor der FRS) und Herrn Hauk (BO-Beauftragter), erläuterte unsere Berufsberaterin, Frau Lang-Booz vom BIZ Karlsruhe, den anwesenden Eltern und Schülern die Berufs- und Bildungswege in Baden-Württemberg nach der Mittleren Reife. Dabei zeigte sie uns verschiedene Möglichkeiten auf:  Wege, die zu einer Berufsausbildung führen, zu weiterführenden Schulen sowie Alternativen wie ein FSJ. Daraufhin durften Fragen von Eltern sowie den Schülern selbst gestellt werden.

Anschließend interviewte Herr Hauk einen ehemaligen Schüler der Friedrich Realschule, der sich trotz guter Noten ganz bewusst für einen Ausbildungsweg nach der Mittleren Reife bei 1&1 entschieden hatte und nun eine drei-jährige Ausbildung hinter sich hatte und jetzt seine Abschlussprüfung absolvierte.

Daraufhin berichteten mehrere ehemalige Schüler und Schülerinnen über ihre Erfahrungen an  unterschiedlichen beruflichen Gymnasien, wie zum Beispiel  Sozialpädagogisches Gymnasium, Wirtschaftsgymnasium, Ernährungswissenschaftliches und Biotechnologisches Gymnasium. Wir durften erfahren, dass man dort einen deutlich höheren Aufwand für gute Noten betreiben muss und eigenverantwortliches Handeln besonders groß geschrieben wird. Danach durften wieder Fragen gestellt werden. Zum Abschluss wurde den ehemaligen Schülern noch ein Dank ausgesprochen und damit endete ein für uns 9.-Klässler interessanter und aufschlussreicher Abend.

Talina Inhoff (9a)

 

Vorstellungsabend Kooperationsbetriebe

Am Donnerstag, den 21.03.2019, stellten sich die Kooperationsbetriebe der Friedrich-Realschule den 9. und auch einigen Schülern der 8. Klassen

und den anwesenden Elternteilen der Schüler vor. Abends gegen 19:00 Uhr war Treffpunkt in der Aula der Schule, schon vor dem Raum waren Infostände der Kooperationsbetriebe aufgebaut. Die Eröffnung zum Infoabend übernahm der Konrektor, Herr Schmidt-Kuckeland, persönlich. Die Firma Glasschmid konnte aufgrund anderer Kooperation mit unserer Technik-Fachschaft nicht erscheinen und somit stellten sich mit PI (Physik Instrumente), Sanitär Happ, der Unternehmensgruppe

Dr. Wilmar-Schwabe, der Elektro-Innung Karlsruhe und Aldi Süd fünf von sechs  Kooperationsbetriebe der Schule vor. Jeder der fünf Kooperationsbetriebe hatte im Vorfeld eine Präsentation oder eventuell einen Kurzfilm zu ihrem Betrieb vorbereitet, welche sie uns Schülern vorstellten. Sie stellten unter anderem Aspekte wie die Voraussetzungen für eine Ausbildung bei ihrem Betrieb, die Weiterbildungsmöglichkeiten in ihrer Firma, die Art der gewünschten Bewerbung oder auch mögliche Gehälter vor. Außerdem nannten sie viele Informationen über die Firma selbst und gingen auf Fragen der Schüler oder Eltern ein. Nach Ende des Vorstellungsabends bestand die Möglichkeit, in persönlichen Gesprächen am Infostand Praktikums- sowie Ausbildungs-Informationen zu erhalten, oder die anwesenden Azubis oder den Chef der Firma kennenzulernen. Als der Großteil der Eltern und Schüler den Heimweg angetreten hatten, wurde die Aula in ihren ursprünglichen Zustand zurück versetzt und die aus Klassenzimmern geholten Stühle zu ihren Plätzen zurückgebracht, dies übernahmen einige Schüler und Lehrer. Das Feedback der Schüler über den Infoabend war überwiegend positiv gestimmt, da wir Einblicke und Eindrücke über die Kooperationsfirmen sammeln konnten. Weitere Eindrücke werden wir außerdem bei den Betriebsbesichtigungen in dem von uns gewählten Kooperationsbetrieb sammeln, da wir dort zum Teil selbst Hand anlegen dürfen und kleinere Arbeitsschritte erledigen dürfen. Wir freuen uns darauf!

Zusätzliche Informationen